World of Tanks und Panzertaktik? Geht das?

World of Tanks - Tiger in der Garage

In der letzten Zeit stelle ich auf dem Blog vermehrt Suchanfragen zu World of Tanks fest. Ich möchte daher den Versuch wagen, World of Tanks und Panzertaktik zu verbinden. Warum Versuch? Lest selbst. Ich spiele World of Tanks seit der Beta im Jahr 2010. Ich war Mitglied im Clan OM-V = AMAT VICTORIA CURAM und davor in der Division Wüstenfüchs. Circa 600.000 Spieler sind aktiv dabei sich mit Panzern abzuschießen. Der Höhepunkt ist wohl mit knapp 75.000 Spielern gewesen, die gleichzeitig online auf einem einzigen Server gespielt haben. Damit wurde EVE Online aber noch nicht abgelöst. World of Tanks wird nicht, wie bei EVE,  in einer einzigen koheränten Welt gespielt sondern dient eher als Kampfarena mit 15 gegen 15 Spielern die unterschiedliche Panzer auf verschiedenen Karten spielen.

World of Tanks - Panzerfriedhof

World of Tanks – Panzerfriedhof

World of Tanks = 3rd Person Shooter

World of Tanks ist also eher ein Battlefield oder CallofDuty oder ModernWarfare ähnliches Spiel. Quasi ein 3rd Person Tank Shooter da man in der Draufsicht seines Panzers über die Karten rollt und häufig in den „Snipermodus“ wechselt um die Kanone abzufeuern. In den Panzern arbeitet Ihre Crew die nach oben gelevelt wird. Mit jedem Spiel und besonders den Siegen, erhält Ihre Crew Erfahrung. Diese setzen Sie für drei verschiedene besondere Fähigkeit wie Tarnung, Reparatur oder Feuer löschen ein.

World of Tanks - Artillerie

World of Tanks – Artillerie

Die besondere Dynamik in World of Tanks liegt in den verschiedenen Arten von Panzern die auf der Karte und in Ihrem Team sind. Es gibt kleine und schwache Panzern während andere schwer und dick gepanzert in der Lage sind monströse 122mm Kanonen zu verwenden und kürbisgroße Löcher in den Gegner zu fetzen. Auch Artillerie auf Selbstfahrlaffette fährt mit. Diese hat eine hohe Feuerkraft, eine immense Reichweite und eine Satellitenperspektive. „Finger of God“ wird sie of genannt. Aber nachladen dauert lange. Teilweise länger als 30 Sekunden.

Interessanterweise kommt es aber nicht zum „Meiner ist Größer“-Vergleich oder zum „ich bin der Beste weil ich die dickste Kanone oder schwerste Panzerung habe“ Effekt. Es gibt für jeden Panzer einen Platz, seien sie auch noch so klein und mögen die Spieler zu Hause auch noch so fluchen, dass sie der kleinste Panzer sind … oft gelesen im chat „What do i do here? I am the tiniest of all? *sigh*“

Leichte Panzer = Aufklärer

Denn die kleinen Panzer sind auch verdammt schnell. Der russische A20 oder der deutsche Versuchspanzer Leopard erzielen Geschwindigkeiten bis zu 60 km/h oder sogar 70 km/h. Versuchen Sie den mal zu treffen wenn Ihre dicke, schwere Mordskanone in einem Turm steckt der nur eine Drehung von 15 Grad/Sek. schafft. Wie bei einem KV-Panzer. Kleine Panzer rasen auch in die gegnerische Basis und klären den Gegner auf. Warum? Um die Artillerie aufzudecken und durch die eigene Artillerie bekämpfen zu lassen. Artillerie ist ohne Aufklärer, also den kleinen Panzern nutzlos.

Hier ein paar einfache Regeln für den Kampf als Kommandant eines leichten Panzers:

  • Nicht stehen bleiben.
  • Geschwindigkeit hoch halten.
  • Keinen Feind außer Artillerie bekämpfen.
  • Nie Frontal auf einen Gegner zu fahren. Immer schräg und zick zack.
  • Gegner umrundet man, man bleibt nicht stehen.
  • In den meisten Fällen ist man der kleinste Panzer. In diesen Fällen immer eine Menge HE laden.

In Clan-Wars wird der leichte Panzer kaum eingesetzt. Wenn, dann nur der T50-2, ein neuer leichter sowjetischer Aufklärungspanzer der bis zu 72 km/h erreicht und noch gut gepanzert ist – für einen leichten Panzer.

Medium Panzer = ein bisserl von allem

Mittelschwere (Medium) Panzer haben es schwer. In der aktuellen Verfassung von World of Tanks ist eine Gewichtung auf schwere Panzer feststellbar. Medium Panzer haben häufig keine Kanone um gegen schwere Panzer der gleichen Stufe anzukommen. Die Durchschlagskraft ist zu gering. In Clan-Wars ist der Medium Panzer daher der Aufklärer. Überleben und nicht gesehen werden ist die Devise im Clan-War. Im öffentlichen Kampf, dem Public, sieht es da wieder anders aus. Wer hier mit dem Medium zu zaghaft agiert, spielt nicht alle Stärken aus. Der Medium Panzer kann fast überall eingesetzt werden. Er dient in den ersten Minuten dazu, die eigene Artillerie vor den gegnerischen Aufklärern zu beschützen. Danach erfolgt die eigene Aufklärung. Schwere Panzer der gleichen oder höheren Stufen sollten vor allem bewegungsunfähig geschossen werden. Vorne oder hinten auf die Laufwerksrollen schießen und schon steht der Gegner. Ihre Artillerie wird es Ihnen danken. Als Medium Panzer können Sie auch vor weit überlegenem Feuer schnell zurückweichen. Lassen Sie nicht auf Schusswechsel mit schweren Panzer ein.

Mittelschwere Panzer eignen sich auch gut für Rudeltaktiken: mit mehreren Mediums versuchen wir uns, wie eine Meute, sich auf einen einzelnen Gegner zu konzentrieren. Erfolg ist nicht garantiert aber wir haben immer Spaß. Im Public trägt der Medium meist den Angriff nach vorne und wartet auf die eigenen schweren Panzer um den Durchbruch zu wagen. Mediums beschützen dann die Flanke und den Rücken der schweren Panzer, können aber auch den Durchbruch treiben.

Schwerer Panzer = Opfer der Artillerie

World of Tanks - Tiger in der Garage

World of Tanks – Tiger in der Garage

Versteckt euch vor der Artillerie. Das ist der oberste Leitsatz für schwere Panzer. Schwere Panzer sind nämlich auch langsam und daher beliebtes Ziel für die Artillerie. Ausnahmen sind die IS-3 und IS-7. Diese schweren Panzer sind schneller als der Durchschnitt. Häuser bieten gute Deckung können aber zerschossen werden. Es gibt an bestimmten Hügelkanten Stellen, auf die keine Artillerie wegen eines toten Winkels schießen kann. Diese Stellen muss man suchen.

Die schweren Panzer müssen den Hauptangriff tragen und soviel Momentum mitbringen, dass die Artillerie sie nicht aufhalten kann. Einfacher gesagt als getan, vor allem im Public. Die Mediums haben bereits den Feind gestellt und nun müssen die schweren Panzer die Mediums wieder in Bewegung bringen. Schwere Panzer müssen sich auch vor mittelschweren Panzern in Rücken oder Flanke schützen. Achtet darauf nicht alleine zu sein. World of Tanks ist ein Teamspiel. Keine Selbstmord-HighScore-Jagd.

Taktik?

Ja, ein wenig Taktik gibt es auch in World of Tanks. Die obigen Hinweise waren keine Taktik – sie waren … Hinweise eben. Richtig Taktik beschränkt sich bei World of Tanks auf die ClanWars. Nur hier ist es sinnvoll sich viele Gedanken um die Aufstellung zu machen. Nur hier kann überhaupt ein Plan erstellt und geübt werden. Vor allem geht es darum, die richtigen Panzer an den richtigen Stellen zu haben. Mittelschwere Panzer suchen die vorgegebenen Aufklärungsposten auf, lassen sich nicht sehen, sind immer in Bewegung und bekämpfen die gegnerischen Aufklärer. Schwere Panzer werden als Formation eingesetzt und mit Schwerpunkt auf einer Seite zum Durchbruch angesetzt. Meist erst spät im Gefecht. Die Hauptarbeit liegt anfangs und am Ende bei der Artillerie. Zuerst werden aufgeklärte Panzer angegriffen, dann werden feindliche Schwerpunkte bekämpft. Zum Schluss noch die gegnerische Artillerie.

Über den Autor Alle Einträge sehen Website des Autors

Kommandant

KommentarKommentieren

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *